Escape Room selber machen – dein Rätselspaß für zuhause

Dich hat das Escape-Room-Spiel-Fieber so sehr gepackt, dass du einen Escape Room selber machen willst? Kein Wunder! Diese spannende, lustige und knifflige Form eines Live-Abenteuers hat in kürzester Zeit eine global rasant anwachsende Fangemeinde entstehen lassen. Und da nicht immer ein Escape Room in der Nähe ist und Corona uns nach wie vor einschränkt, sind einige schon auf die Idee gekommen: „Wir könnten uns doch einfach einen Escape Room selber machen – mit eigener Geschichte, eigenen Rätseln und eigenen Regeln, in der eigenen Wohnung.“

Escape Room selber machen – erste Schritte

Zu allererst muss abgeklärt werden, welche Örtlichkeit bzw. welche Räume für das Spiel adaptiert werden können. Nachdem du sicher nicht willst, dass deine Freunde alle deine Schränke durchwühlen, musst du zu Beginn des Spiels klar kommunizieren welche Teile deiner Wohnung ins Spiel integriert sind und welche nicht. Du solltest dafür Schubladen und Schränke, die nicht geöffnet werden sollen, mit Klebezetteln kennzeichnen.

Bei Escape Room Spielen im Do-it-yourself-Stil werden fast immer Zahlenschlösser und Schlösser mit Schlüssel in die Handlung eingebaut. Alle darüber hinaus benötigten Sachen sollten in (fast) keinem Haushalt fehlen.

Escape-Room-DIY – der Aufbau

Im Prinzip gibt es zwei Varianten, wie du dein Spiel aufbauen kannst – die lineare und die verschachtelte. Bei der linearen führt ein gelöstes Rätsel zum nächsten, noch zu lösenden. Bei der verschachtelten Variante müssen verschiedene Rätsel gleichzeitig gelöst werden und ergeben erst in ihrer Zusammenführung eine Lösung.

Escape Room selber machen – Handlung und Umfang

Am besten Du denkst Dir selbst eine spannende Geschichte aus – entweder gilt es ein Entführungsopfer zu befreien, ein Attentat zu verhindern, ein Gegengift zu finden, selbst eine Bank zu überfallen oder ähnlich spannende Leitmotive. Bei der Spielhandlung kannst du deiner Kreativität völlig freien Lauf lassen.

Du solltest die Dauer des Spiels für rund 60 Minuten und für maximal sechs Teilnehmer anberaumen. In diesen 60 Minuten müssen dann auch ungefähr sechs „Master-Rätsel“ gelöst werden, zu denen man aber relativ leicht finden sollte.

Drei Ideen für Escape Room DIY Rätsel

Das Rätsel der drei Türen

Falls du über einen Raum oder Gang mit drei Türen verfügst, dann ist dieses Rätsel für dich perfekt. Dafür nummerierst du die Türen mit den Zahlen 1,2 und 3 und gibst jeweils einen Hinweis auf jede Tür. Stehen die Spieler nun in dem Raum oder Gang davor, finden sie einen Rätseltext an der Wand, der sie durch die richtige Tür führen soll.

Wählen die Spieler die richtige Tür, finden sie nützliche Hinweise, die ihnen auf ihrem Weg aus dem DIY-Escape-Room weiterhelfen. Hinter den beiden anderen befinden sich zwar ebenfalls Rätsel, jedoch dienen diese lediglich zur Ablenkung und bringen sie nicht weiter.

Das Wasserstands-Rätsel

Dieses Rätsel fordert deine Spieler auf unterhaltsame Weise im kreativen Denken – und dabei ist der Aufbau ziemlich einfach. Das Ziel des Rätsels ist es, eine leere Flasche mit 400 ml Wasser zu befüllen. Das Knifflige dabei: die Spieler haben keinen Messbecher zur Verfügung, sondern lediglich drei andere Wasserflaschen, die verschiedene Mengen Wasser beinhalten – nämlich eine leere mit einer 500-ml-Markierung und zwei, die jeweils bis zu einer 300-ml-Markierung befüllt sind. Am besten schreibst du die Markierungen gut sichtbar auf die Flaschen.

Durch geschicktes und schlaues Umfüllen können die Spieler das Rätsel lösen, sodass sich am Ende genau 400 ml in der Zielflasche befinden. Das kann allerdings natürlich zu einer Planscherei werden. Am besten ist dieses Rätsel also für draußen im Sommer bzw. für das Badezimmer.

Um deine fleißigen Rätsellöser von diesem zum nächsten Rätsel zu führen, empfiehlt es sich, auf der Flasche verschiedene Hinweise bei verschiedenen Pegelständen zu geben. Mit dem richtigen kommen sie weiter – z. B. Zahlen, mit denen sich ein Zahlenschloss knacken lässt, Symbole, die auf bestimmtes Buch verweisen, oder gleich ein wichtiges Puzzleteil für die nächste Rätselfrage.

Der geheimnisvolle Text

Ein beliebtes Motiv von Rätseln ist auch ein Text, der erst decodiert werden muss. Zum Beispiel kann der Text auf mehrere Karten verteilt sein, die dann in der richtigen Reihenfolge Wort für Wort gelesen werden müssen, d.h. wenn die Spieler auf Karte 1 das erste, auf Karte 2 das zweite, auf Karte 3 das dritte Wort und dann wieder bei Karte 1 beginnend das vierte Wort lesen und so weiter, ergibt sich ein Text, der die richtige Lösung oder zumindest einen wichtigen Hinweis verrät.

Eine andere, einfach zu produzierende, aber weniger einfach zu lösende Codierung wäre, wenn du dir für jeden Buchstaben im Alphabet ein neues Zeichen ausdenkst und in dem Schlüssel einen am besten recht einfachen Text schreibst. Bis die Spieler herausbekommen haben, welches Zeichen für welchen Buchstaben im Alphabet steht, müssen sie ihre grauen Zellen ordentlich anstrengen.

Welche Rätselarten dich in einem echten Escape Room erwarten können, findest du in unserem Blog zum Thema Escape Room Rätsel. Hier findest du sicher auch Inspiration und Einsichten, wie du die Rätsel in deinem Escape Room selber machen kannst.

Escape Room DIY – die einfachste Variante

Selbstverständlich findest du im Netz auch eine große Anzahl an Spielen mit genauen Anleitungen, inklusive einer fertigen Geschichte, um mit deinen Freunden einen spannenden Abend in den eigenen vier Wänden zu erleben, ohne dir selbst groß den Kopf zerbrechen zu müssen.

Die aufregendsten und spannendsten Escape-Room-Abenteuer können aber sicherlich die Profi-Veranstalter mit ihren ausgeklügelten Geschichten, perfekten Kulissen und manche sogar mit dem Einsatz von Schauspielern bieten!